LogoNatur.JPG

Trailer zum Film

Atmen, fühlen und sehen Sie den Rhythmus
der Natur, des Tanzes und der Musik.


Das neuste Stück der Ballettschule Teresa Beisswenger,erstmals in Kooperation mit der Musikschule Waldstetten.
10. Oktober 2021
Peter-Parler Saal CCS Schwäbisch Gmünd


 

Es geht um den ewigen Kreislauf der Natur, um die Kraft und Inspiration die in ihr steckt, aber auch um die Schönheit jeder einzelnen Jahreszeit und jedes einzelnen Moments in der Natur.
Welche große Bedeutung die Begegnung mit der Natur in unser allen Leben hat zeigte bzw. zeigt uns die Coronakrise wie unter einem Brennglas. Wir genießen die Stunden in der Natur und lernen diese Momente wieder mehr zu schätzen.Genauso wird uns klar wie sehr Musik, Tanz und Kultur uns fehlen.

Ähnlich wie die Natur sind diese Künste ein Quell der Inspiration und eine Möglichkeit viele verschiedene Emotionen zu zeigen, auszuleben, zu verarbeiten und bei den Mitmenschen hervorzurufen.

Eben um diese Emotionalität die die Natur, die Musik und der Tanz inne hat geht es in NaturTanztMusik.

DSC_6834.jpg
Da uns das Corona Virus ausbremste lief der komplette Unterricht per Live-Onlinekursbis Ende Juni 2021, wie schon seit 1. November 2020 weiter!!!!!
 
 

Auch Schnupperstunden waren und sind möglich!!!!
Einfach Anfragen.

Und so sieht der Onlineunterricht aus, klickt euch rein!!!
 

 
Gastdozenten und Workshops 2021:
  • Sommerferienworkshop; gemeinsam Tanzen,Basteln, Frisieren und Ballette anschauen auf einer großen Leinwand. Einfach Spaß haben!!
     
  • Workshop mit Sandra Schönwetter, ehemalige Tänzerin der Pilsener Ballettkompanie (CZ), Diplomtanzpädagogin und studierte Grundschullehrerin.
     
  • Workshop mit dem internationalen Musicalstar und Profitänzerin Christina Rebecca Gibbs.
    Christina hat eine sehr beeindruckende Vita, so genoss sie ihre Ausbildung an der English National Ballet School, war dann Tänzerin bei Cunard in New York, bevor sie am Royal Opera House in London tanzte.
    Als Musicaldarstellerin konnte man sie in Phantom der Oper und im Musical Anastasia in Stuttgart bewundern.
    Seit Anfang 2020 ist sie Teil der New Adventure Company des renommierten Choreographen Sir Matthew Bourne, wo sie zuletzt die Pamela im Stück „The Red Shoes“ verkörperte.

     
  • Faschingsworkshop Ballettstunde verkleidet für die Jüngeren.PBT, Dehn- und Kräftigungsprogramme.Und vieles Mehr
     
  • Pilates für Tänzer*innen mit Severin Kemmer.
    Severin studierte Bühnentanz und Tanzpädagogik an der Akademie des Tanzes Mannheim, die an der staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim integriert ist.
Trotz des Corona Lockdowns sind wir für euch da !!!
Auch wenn uns allen die Situation sehr viel abverlangt, so versuchen wir immer das Beste zu geben und euch ein abwechslungsreiches und zielgerichtetes Programm für euren "HomeBallettSaal" zu bieten.
Hier ein paar Aktivitäten und Inhalte, die trotz Lockdown stattfinden:
Für unsere Kleinsten:
  • Kinderbücher und Märchen werden pädagogisch, künstlerisch und zielgerichtet so aufbereitet, dass die Kleinsten nicht nur die Geschichten erfahren, sondern mit allen Sinnen darin aufgehen. So erfahren sie eine ganz speziele frühkindliche Bewegungsschulung, welche ihre Kreativität und Koordination kindgerecht fördert, aber v.a. Spaß vermittelt.
     
  • Die letzten Wochen wurden unter anderen so bekannte Ballette, wie Giselle, Nussknacker, die Puppenfee und Schwanensee behandelt. Dabei lernten die Kinder neben der Geschichte, der Musik auch Bewegungen aus den Stücken kennen.
    So bewegten sie sich wie Puppen, marschierten wie Soldaten oder Schwangen ihre Arme wie kleine Schwäne.

     
  • Nun findet ein Malwettbewerb zum Ballett Schwanensee statt. Malt ein Bild zum Ballett und sendet es uns. Die drei Sieger erhalten eine tolle Überraschung !!!!
     
Ihr seht Ballett bei Teresa ist viel mehr als Tanzen .....
Ostergruß.JPG
"Pädagogischer" Ostergruß
​Wunderschön gestaltete Osterkarte von Isabell Thiel, die Zahlen repräsentieren die Raumpositionen des Balletts.
Hier ein schöner Zeitungsartikel über unsere Arbeit.


 
Ein riesen Dank an Timo Lämmerhirt, der nicht nur diesen tollen Artikel schrieb, sondern uns sogar in seinem zweiten Buch "Meine Superhelden gegen die zweite Welle" ein Kapitel widmete.

Tolle Lektüre!!!!!

Eindrücke aus der Coronazeit 2020

Liebe Schülerinnen, liebe Schüler, Liebe Ballettinteressierten

Hier könnt ihr einen wunderschönen Film anschauen, der zeigt wie kreativ und mit wie viel Engagement wir diese schwere Coronazeit meistern. Danke an alle Beteiligten, besonders an Iris Alber fürs Einspielen der Musik. Der Film zeigt wie gerne wir uns nah wären und es leider nicht können.


Flyer_Mond_Vor.jpg

Der Mond / Das Meer / Und Ich – beeindruckendes Tanztheater der Ballettschule Teresa Beisswenger


Um es gleich vorweg zu nehmen: Wer am Wochenende nicht bei einer der Aufführungen der Ballettschule Teresa Beisswenger war, der hat etwas verpasst. Wer jedoch „Der Mond / Das Meer / Und Ich“ gesehen hat, dem werden unbeschreibliche Tanzszenen in Erinnerung bleiben.
Im Stück greift die Ballettpädagogin das bekannte Märchen der kleinen Meerjungfrau auf, wandelt es aber so ab, dass es Platz bietet für tänzerische Darstellungen ihrer Eleven jeden Alters. Inhaltlich gesplittet in zwei Akte beschreibt der erste den Lebensraum der Meerjungfrau unter Wasser, der durch wunderschöne Korallen der HfG-Studentin und Tänzerin Isabell Thiel passend dekoriert war:


Da schwimmen kleine, bunte und schwarze Fische, Haie, Seepferdchen und Krabben. Die Jungen tanzen Fischer, denen die meisten Fische durchs Netz gehen und die sich plötzlich konfrontiert sehen mit einem schwimmenden Müllberg – ein Reifrock aus Tetrapacks. Dieser umweltkritische Aspekt wird tänzerisch ausdrucksstark dargestellt und durch die Röcke der Tänzerinnen aus Knallfolie markant unterstrichen. Überhaupt sind die Kostüme und Requisiten ein Fest für die Augen und zeugen von der ungeheuren Kreativität der Ballettlehrerin, die diese zusammen mit der Schneiderin Emine Mass entworfen und entwickelt hat. Die Gewänder aus grünen Folienstreifen für das Seegras oder die Schirme der Quallen betonen die tänzerischen Bewegungen und ahmen gekonnt das Leben unter Wasser nach.

Moderner Tanz wechselt mit klassischem Ballett, Gruppenszenen mit feinen, voller Leichtigkeit getanzten Duetten. Das Solo der Schildkröte (Clara Graf) zeigte eindrucksvoll den Reichtum tänzerischer Ausdrucksformen auf. Am Ende des ersten Aktes tanzte sich Anna Oberndörfer auf die Musik des ältesten Mantras als Mond in einen ekstatischen Tanz, in dem der Vollmond als auch das Licht des Mondes im Wasser atemberaubend dargestellt waren.
Nach der Pause erwacht die Meerjungfrau (Fiona Zappe) an Land, einer leeren Bühne mit passenden
Bildprojektionen, die sehr gut beleuchtet und ausgeleuchtet war. Dort entdeckt sie lauter Unbekanntes: Feuer und Blumenwiesen, Katzen und Hühner. Die typischen Bewegungen der Tiere im Tanz dargestellt ließen das Publikum ebenso schmunzeln wie die Kleinsten, die als frisch geschlüpfte Schildkröten, dem Vorbild der großen Schildkröte folgend, den Weg ins Wasser suchen. Der feurige Tanz der Zigeunermädchen, die um die Gunst eines Zigeunerjungen buhlen, riss das Publikum zu ersten Bravorufen hin. Der Tanz der Großen Perlen, der Dorfmädchen auf Spitze unterstrich nochmals das Niveau und die tänzerische Bandbreite, wie auch der Tanz der Sterne, bei dem die Unterschiede weiblicher und männlicher Tanzrollen deutlich hervortrat. Einsetzender Regen weckt in der Meerjungfrau die Sehnsucht nach dem Meer und so muss sie sich von ihrer Freundin trennen,
anmutig getanzt von Klara John. Die vier Hauptdarstellerinnen verkörperten tänzerisch passend die zugeteilten Rollen und hielten mit ihren Tänzen die einzelnen Szenen zusammen.
Langanhaltender, tosender Applaus war der verdiente Lohn für ein Jahr Vorbereitungs- und Probenarbeit aller Beteiligten.